1.März 2018

Besuch einer weißrussischen Wirtschaftsdelegation am Standort der NRU GmbH

Weißrussische Wirtschaftsdelegation im Standort Neukirchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen eines Managerfortbildungsprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie konnte die NRU GmbH eine Gruppe von weißrussischen Managern im Standort empfangen. Unter dem Motto „Fit for partnership with Germany“ sollen Kooperationen mit kleinen und mittleren Unternehmen aus dem Ausland und mittelständigen deutschen Firmen entstehen.

Bei einem Firmenrundgang konnte sowohl auf innovative Technologien, wie den 3D-Druck und die automatisierte Schalenherstellung, als auch die Lean-Produktion im Feinguss eingegangen werden. Dadurch konnte ein intensiver Austausch des gemeinsamen Geschäftsfeldes angeregt und ein Weg für zukünftige Zusammenarbeit geschaffen werden. Sowohl der einführende Vortrag über die NRU GmbH, als auch der Rundgang und die anschließende Diskussion stießen auf großes Interesse und es konnte für beide Seiten ein aufschlussreicher Überblick über potentielle Partnerschaften entstehen.

Die NRU GmbH bedankt sich für das konstruktive Gespräch und blickt erwartungsvoll auf die kommenden gemeinsamen Projekte.


März – August 2018

Aktuelles Forschungsthema: Lean Management in der variantenreichen Prototypen- und Kleinserienfertigung

– Ein Ansatz zur Umgestaltung und effizienten Ausrichtung des bestehenden Produktionssystems im Gießereibereich der NRU GmbH.

In kleinen und mittleren Unternehmen sind häufig keine schlanken und transparenten Produktionssysteme vorzufinden, Prozesse und Werte sind oft über die Zeit entstanden und gewachsen. Die NRU GmbH steht vor der Herausforderung, ihre Produktion auszubauen um den zukünftig wachsenden Anforderungen gerecht zu werden.
Die bestehende Produktionshalle soll dabei effizient nach den Gesichtspunkten des Lean Managements und den Gestaltungsregeln der modernen Fabrikplanung gestaltet werden. Gegenstand der Arbeit ist es, den Lean Gedanken in Hinblick auf die variantenreiche Prototypen- bzw. Kleinserienproduktion zu untersuchen und im Unternehmen zu etablieren. Unter Beachtung dieser Prinzipien soll das Layout der Produktionshalle entsprechend neu geplant und eine höhere Produktivität im Unternehmen erreicht werden. Kernelemente wie Standardisierung und der kontinuierliche Verbesserungsprozesse sollen Grundgerüst einer effizienten Produktionslinie sein, um die derzeit zu hohen Durchlaufzeiten im Unternehmen zu minimieren und flexibel auf Kundenwünsche reagieren zu können. Die Komplexität der Produkte, deren Projektcharakter und die zur Umsetzung notwendigen, unterschiedlichen Fertigungsschritte bewirken, dass der Lean Gedanke nicht ohne Weiteres auf Unternehmen aus dem Bereich der Prototypenherstellung bzw. Kleinserienfertigung anwendbar ist.
Dafür sollen im Rahmen einer Masterarbeit der Stand der Wissenschaft dahingehend zusammengefasst, erörtert und angepasst werden, dass für die NRU GmbH ein anwendbares Produktionssystem installiert werden kann, welches den Produktionsprozess standardisierter, effizienter und vorhersehbarer macht.


11. – 12. Oktober 2017

12. Polnisch-Sächsisches Wirtschaftsforum 2017

Vor dem Hintergrund, dass Polen in den vergangenen Jahren wiederholt zu den dynamischsten Volkswirtschaften innerhalb der EU zählte, bietet Polen auch weiterhin vielversprechendes Kooperations- und Absatzpotential für sächsische Unternehmen. Neben dem intensiven Warenaustausch an Werkzeugmaschinen sowie Förder- und Antriebstechnik steigt derzeit insbesondere auch die Nachfrage polnischer Industrieunternehmen nach innovativen Werkstoffen sowie modernsten Automatisierungs- und Digitalisierungslösungen.

Das Polnisch-Sächsische Wirtschaftsforum wird durch das Marschallamt der Woiwodschaft Niederschlesien in Kooperation mit dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH durchgeführt und bringt in diesem Jahr erneut Vertreter beider Regionen zusammen. Die Teilnehmer konnten sich im Vortragsprogramm über aktuelle und geplante Projekte informieren, während des Business-Speed-Datings neue Kontakte knüpfen sowie sich im Rahmen einer Fachexkursion am Folgetag persönlich von der Leistungsfähigkeit potentieller polnischer Partner überzeugen und mehr über ihre aktuellen Herausforderungen erfahren.

Im Rahmen dieser Veranstaltung konnte sich die NRU GmbH als mittelständiges Unternehmen mit dem Thema „Innovativer Materialmix in Sachsens Fertigung – Best Practice“ vorstellen und die Zuhörerschaft über den Fertigungsprozess des Feinguss, innovative Materialkombinationen und die Herausforderungen der Digitalisierung informieren. Dadurch konnten zahlreiche neue Kontakte und Partnerschaften geknüpft und ein reger Austausch über aktuelle Tätigkeitsfelder geschaffen werden.

Wir bedanken uns für die interessanten Gespräche und blicken erwartungsvoll auf zukünftige Projekte.

20.-22. Juni 2017

Rapid.Tech 2017 in Erfurt

Rapid.Tech 2017 in Erfurt (Foto: Messe Erfurt)

Als einer der Pioniere auf der Rapid.Tech sind wir erfreut festzustellen, dass die Messe jedes Jahr in ihren Ausmaßen wächst und sich sowohl die Austellerzahlen als auch die Besucherzahlen erhöhen. Und Pioniere sind wir nicht nur im Sinne der langjährigen Teilnahme auf der Messe, sondern auch aufgrund unserer angebotenen Fertigungstechnologien. Neben den bereits etablierten als auch den neugegründeten 3D-Druck-Dienstleistern vertreten wir mit der klassischen Feingusstechnologie ein Herstellungsverfahren, welches seit Jahrzehnten in allen Branchen zum Einsatz kommt. Mit den Erfahrungen im Feinguss und einer Kombination von gedruckten Modellen aus Wachs oder Kunststoff sind auch viele Fachbesucher überrascht, welche feinen dünnwandigen Strukturen in diesem Verfahren herstellbar sind. Zusätzlich sind wir im Gegensatz zum 3D-Druck nicht in der Werkstoffauswahl beschränkt und können im Feingießverfahren vom Aluminiumwerkstoff über Sonderwerkstoffe bis hin zu der großen Vielfalt der Edelstähle alle Werkstoffe vergießen.

Als ein weiteres großes Plus, wird die schnelle Herstellung mittels 3D-Druck-Verfahren beworben. Jedoch zeigt sich im Sektor des Druckens von Metallwerkstoffen, dass die Bauräume der Anlagen nach wie vor sehr begrenzt sind und dadurch bei der Fertigung ab Stückzahl 3 der Zeitvorteil verloren geht und die klassischen Technologien vorbeiziehen. Die NRU GmbH fertigt mit einer vollautomatisierten Schalenherstellung abgussfähige Trauben innerhalb von 48h. Die Kombination mit Druckfahren zur Modellherstellung beschleunigt den Gesamtherstellprozess weiter und zeigt die vorhandene Wettbewerbsfähigkeit sowohl in Qualität, Fertigungszeit und den Herstellungskosten.

Wir blicken auf eine erfolgreiche Messe in Erfurt zurück und möchten uns bei allen Kunden und Besuchern an unserem Messestand bedanken.

Das Team der NRU GmbH


30. Mai – 2. Juni 2017

Moulding Expo 2017 in Stuttgart

Moulding Expo 2017

Die NRU GmbH präsentierte sich vom 30. Mai 2017 bis einschließlich 02. Juni 2017 erneut auf der Moulding Expo 2017 in Stuttgart. Die noch junge „Moulding Expo“ ist schon jetzt eine wichtige internationale Fachmesse für Werkzeug-, Modell- und Formenbau und bot bei Ihrer 2. Auflage bereits mehr als 700 Ausstellern eine repräsentative Plattform.

Wir waren mit unserem Messeteam auf dem Gemeinschaftsstand „Unternehmen aus Mitteldeutschland & Perfektion in Feinguss“ vertreten. Die NRU GmbH als Feingießerei für Prototypen und Kleinserien konnte dabei u.a. mit der Werkstoffvielfalt im Bereich der hoch- und niedrig schmelzenden Metalle überzeugen. Dank unserem Know-how und dem eingesetzten Herstellungsverfahren ist es möglich, anspruchsvolle Bauteilgeometrien abzubilden, zum Beispiel sehr dünnwandige großflächige Bauteile aus Edelstahl oder Cobalt-Chrom-Legierungen, welche wir in aktuellen Projekten mit Wandstärken < 1,0mm erfolgreich realisieren.

Reges Interesse galt dem Trend des SLM-Verfahrens oder meist bekannt als „3D-Metalldruck“. Wir verknüpfen die Technologie des 3D-Drucks mit dem Feinguss-Verfahren und erreichen dadurch eine Verkürzung der Fertigungszeiten.

Im Laufe der Messewoche konnten wir viele konstruktive Gespräche mit Besuchern und Interessenten führen. Ferner nutzten wir die Gelegenheit, um einige unserer Kunden an unserem Messestand persönlich willkommen zu heißen und dabei über gemeinsame zukünftige Projekte zu sprechen.

Für die zahlreichen Besuche und Messebetreuung sowie Organisation möchten wir uns herzlich bedanken.

Das Team der NRU GmbH


03. Mai 2017

Besuch des Neukirchener Bürgermeisters Sascha Thamm am Standort der NRU GmbH

Bürgermeister Sascha Thamm (links), Geschäftsführer Dr. Tobias Schubert (rechts)

Im Rahmen der Industrieinitiative der Gemeinde Neukirchen und anlässlich des 25-jährigen Bestehens der NRU GmbH am Standort in Neukirchen, erfolgte am 03.05.2017 ein gegenseitiges Kennenlernen des Bürgermeisters, Herrn S. Thamm, und der Geschäftsführung der NRU GmbH, Herrn Dr. T. Schubert, und anschließendem informativem Austausch zu politisch und industriell relevanten Themenstellungen.

Bei einem Firmenrundgang durch die Produktion konnte sowohl auf die Geschichte des 3D-Drucks als auch auf die langjährige Erfahrung auf diesem Fachgebiet eingegangen werden. Ergänzend konnte sich Herr Thamm von den innovativen Technologien zur keramischen Schalenherstellung und zur LEAN-Produktion im Feingussverfahren einen Eindruck verschaffen. Weiterführend ging es vor allem um regionale Fragestellungen der Vernetzung zu lokalen Einrichtungen, dem Ausbau einer Hochgeschwindigkeitsanbindung ins Internet, der Anbindung an örtliche öffentliche Verkehrsmittel und der Zusammenarbeit der im Gewerbegebiet ansässigen Firmen.

Die NRU GmbH bedankt sich für das konstruktive Gespräch und blickt Erwartungsvoll auf die kommenden gemeinsamen Projekte.


01. Mai 2017

25 Jahre NRU GmbH

Am 1. Mai 1992 wurde die NRU Präzisionstechnologie GbR in Neukirchen von Dr.-Ing. Jürgen Jahn, Dr.-Ing. Ludwig Kant und Dr.-Ing. habil. Hubert Zeidler gegründet. Die Anfänge der erfolgreichen Unternehmensgeschichte begründen sich in den Pioniertätigkeiten des 3D-Drucks, wobei die NRU eine der ersten Fertigungsstätten in Deutschland bildete. Unser erster Firmensitz befand sich in der ehemaligen Kindertagesstätte an der Stollberger Straße und ist vielen Personen noch als „Kindergarten“ in Erinnerung. Im Jahre 2006 haben wir im Rahmen einer Kapazitätserweiterung das Büro- und Fertigungsgebäude vergrößert und sind in das Gewerbegebiet auf der Südstraße umgezogen.

Aufbauend auf der 3D-Druck-Technologie wurden im Laufe der Jahre weitere Fertigungsverfahren angegliedert. So kamen der Kunststoffguss, die Wachsfertigung und die Produktion von Gussteilen im Wachsausschmelzverfahren dazu. Daraus entwickelten sich der Gründungsgedanke und der Anspruch der Mitarbeiter der NRU GmbH, die Erarbeitung von Lösungskonzepten für alle Kundenanfragen und die Fertigung von qualitativ hochwertigen Feingussteilen in einer breiten Werkstoffvielfalt und einer hohen Komplexität. Über die Jahre entwickelte sich so ein europaweiter Kundenstamm aus allen Branchen, wie der Medizintechnik, der Fahrzeug- oder der Luftfahrtindustrie.

Im Jahr 2013 übergaben die Gründer das Unternehmen an die nächste Generation und legten damit den Grundstein für eine erfolgreiche Weiterführung. Den Abschluss des Generationswechsels stellt der Wechsel der Geschäftsführung von Herrn Dr.-Ing. Jürgen Jahn an seinen Nachfolger, Herrn Dr.-Ing. Tobias Schubert, dar. Zur Neuausrichtung des Unternehmens und infolge der Anpassung an gestiegene Kundenanforderung wurde in eine hauseigene mechanische Fertigung investiert und weiterhin die Qualitätssicherung durch ein optisches Messsystem erweitert. Durch Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit beispielsweise der TU Chemnitz wird der Stand der Technik gesichert. Im Laufe der Jahre sind wir auf 26 qualifizierte Mitarbeiter und 6 Jungwissenschaftler verschiedener Hochschulen gewachsen und planen mit einem weiteren stetigen Anstieg der Mitarbeiterzahlen.

Anlässlich des 25. Geburtstags der NRU GmbH beabsichtigen wir die Unterstützung einer gemeinnützigen Einrichtung in Form einer Patenschaft oder eines Sponsorings in der Gemeinde Neukirchen.

Wir bedanken uns bei allen Mitarbeitern der letzten 25 Jahre, unseren Kunden, den Gründern und Allen, die uns über die Jahre gefördert und unterstützt haben.


15.-18. November 2016

SWISSTECH 2016 in Basel

 

   

SWISSTECH 2016

 

Die NRU GmbH hat sich erstmalig auf der SWISSTECH 2016 in Basel präsentiert. Im Rahmen des sächsischen Gemeinschaftsstandes waren wir mit unserem neuen Team bestehend aus Herrn Dr. Schubert (Geschäftsführung), Frau Schön (Key Account Manager), Herrn Brautzsch (Key Account Manager) und Herrn Jahn (Prokurist) in der Schweiz vertreten.

Die SWISSTECH findet alle 2 Jahre statt und hat sich als Zulieferermesse bereits fest in der Schweiz etabliert.

Es ist uns geglückt, trotz der großen Vielfalt an Ausstellern im Bereich der Werkstoffbearbeitung, die NRU GmbH mit Ihrem Portfolio als Feingießerei für Stahlfeinguss und Aluminiumfeinguss erfolgreich darzustellen und zu positionieren.

Wir konnten viele neue Eindrücke und Anregungen aus unserem Nachbarland mitnehmen und nutzten gleichzeitig diese Gelegenheit, um uns persönlich bei einigen unseren Schweizer Kunden vorzustellen.

Rückblickend schauen wir auf einen gelungenen Messeauftritt mit vielen interessanten Gesprächen und danken Ihnen nachträglich vielmals für Ihren Besuch an unserem Messestand.


01. November 2016

Innovationsmanager verstärkt das Team der NRU GmbH

Herr Stefan Brautzsch

Die personelle Verstärkung des Teams der NRU GmbH durch Herrn Stefan Brautzsch erfolgt mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Freistaat Sachsen. Herr Brautzsch wird als Innovationsmanager unser Team ergänzen und schwerpunktmäßig das Thema:

„Innovation Industrie 4.0 – Digitalisierung des Fertigungsprozesses zur Erschließung neuer Markt- und Kundensegmente“

implementieren. Im Rahmen dieses Projektes wird der Fertigungsprozess entlang der Wertschöpfungskette analysiert und signifikante Einflussgrößen digital erfasst. Die Erfassung dieser qualitätsrelevanten Parameter ermöglicht gezielte statistische Prozessanalysen und resultiert in einer gleichbleibenden hohen Qualität unserer Produkte. Dabei werden die einzelnen Arbeitspakete in folgende Schwerpunkte untergliedert:

  1. Potentialanalyse zur Informationsaufnahme und -speicherung
  2. Übertragung einer technischen Systemintegration in die Prozesslandschaft der NRU GmbH
  3. Informations- und Potentialanalyse der Einbindung externer Wissensträger
  4. Realisierung von Produkt- sowie Verfahrensinnovationen mit anschließender Umsetzung der Mensch-Maschine-Schnittstelle

Die Arbeitspakete werden in der Lean-Konzeptionierung des Fertigungsprozesses eingebunden. Ziel ist die weitere systematische Minimierung der Durchlaufzeit der Produktion und die Erhöhung der absoluten Produktionskapazität. Hierdurch wird zusätzlich der strategischen Ausrichtung hin zu Kleinserien (Aluminiumguss, Stahlguss, Sonderwerkstoffe) mit größeren Auftragsstückzahlen und dem Guss von Prototypen bis zur Einzelteilfertigung Rechnung getragen.


01. Oktober 2016

Neuausrichtung Vertrieb

Frau Mandy Schön

Beginnend ab Oktober 2016 verstärkt Frau Mandy Schön das Team der NRU GmbH und wird den Bereich des Vertriebs in Verantwortung übernehmen. Wir freuen uns, Frau Schön bei uns im Team begrüßen zu können und blicken auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.


Oktober 2016

Wissenschaftliche Abschlussarbeiten zur Erweiterung des Fertigungsverständnisses

Beginnend ab Oktober 2016 werden vier junge Wissenschaftler ihre akademischen Abschlussarbeiten bei der NRU GmbH erstellen. Die Abschlussarbeiten werden in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Hochschulen, der Technischen Universität Chemnitz, der Technischen Universität Ilmenau und der Fachhochschule Zwickau, erstellt. Die Schwerpunkte der Themen liegen zum einen in der Wertstromanalyse und Optimierung des Fertigungsprozesses und zum anderen in der Standardisierung der Gießprozesse. Durch diese Extrakapazitäten in der kontinuierlichen Prozessverbesserung erhoffen wir uns starke Impulse und neue Lösungsansätze bestehender Prozessherausforderungen. Die firmeninterne Betreuung erfolgt durch Herrn T. Klotz, Leiter KVP, und die Geschäftsleitung, Herrn Dr. T. Schubert.


06. Juli 2016

Besuch des Landtagsabgeordneten Rico Anton im Werk der NRU GmbH

Rico Anton (links), Dr. Tobias Schubert (rechts)

 

Gerade im Mittelstand spielt die Vernetzung zu Industriepartnern und industrienahen Bereichen eine wichtige Rolle für den unternehmerischen Erfolg. Neue Impulse zur strategischen Anpassung des Unternehmens an sich verändernde Märkte oder Änderungen der rechtlichen sowie politischen Rahmenbedingungen stehen dabei im Fokus.

Der für Neukirchen zuständige CDU-Landtagsabgeordnete Rico Anton ist vor diesem Hintergrund eine wichtige Schnittstelle zu den Entscheidungsträgern auf Landesebene genauso wie auf kommunaler Ebene. Nach einer Werksbesichtigung und der damit verbundenen Demonstration der einzelnen komplexen Fertigungsschritte zur Herstellung von Feingussteilen wurde der Besuch des Abgeordneten genutzt, um drei Schwerpunkte intensiv zu diskutieren:

  • die Unterstützung und Förderung von KMU durch den Freistaat Sachsen,
  • die Gewinnung von Fachkräften im Rahmen des Unternehmenswachstums und kapazitiver Produktionsschwankungen,
  • die von der CDU organisierten Netzwerkveranstaltungen zwischen Politik und Wirtschaft wie zum Beispiel dem offenen Forum „denkfabriksachsen“.

Die NRU GmbH bedankt sich für den Besuch und schaut hoffnungsvoll auf die zukünftige Zusammenarbeit mit Herrn Rico Anton.


20.-22. Juni 2016

Rapid.Tech 2016 in Erfurt

 

 

Marko Jahn (links), Rico Schwark (rechts)

Zahlreiche Besucher an unserem Messestand

Viele spannende Gespräche mit dem fachkundigen Publikum

 

Auch in diesem Jahr war die NRU GmbH als Aussteller auf der Rapid.Tech vertreten.

Unser schlagkräftiges Team, bestehend aus Herrn Schwark (Projektleiter Additive Fertigung), Herrn Jahn (Prokurist) und Herrn Dr. Schubert (Geschäftsführer), stand den Besuchern an allen drei Ausstellungstagen für Fragen zur Verfügung. Trotz der Sonderstellung als Feingießerei war das Interesse an unserem Unternehmen und unseren Produkten sehr groß. Es ergaben sich dabei interessante Gespräche mit Kunden und Partnern aus nahezu allen Branchen.

Als Feingießerei für Prototypen und Kleinserien kämpfen wir gegen die stark aufkommende Konkurrenz der 3D-Druckverfahren sowohl bei Kunststoffen als auch klassischen Gusslegierungen in Aluminium, Stahl oder Titan. Die Druckverfahren verbessern sich stetig in Bezug auf Qualität, Effizienz und Kosten. Daraus resultierend sehen wir es als erforderlich an, unsere Leistungen gegen die Druckverfahren zu vergleichen und mit Hilfe von kontinuierlichen Verbesserungsmaßnahmen unseren Produktionsprozess weiter zu optimieren, um unseren Vorsprung auf die wachsende Konkurrenz der Druckanbieter beizubehalten.

Wir danken allen Kunden, die uns auf der Messe besucht haben, den Messeveranstaltern und freuen uns auf interessante Gespräche an unserem Stand zur Rapid.Tech 2017.


17. Mai 2016

Investition in Messarm mit optischer und taktiler Vermessung

Seit Mai 2016 steht nun ein 3D-Messarm zur Bauteilvermessung zur Verfügung. Insbesondere im Automobilbau gestiegene Anforderungen auf Genauigkeit bei hochkomplexen Bauteilen erfordern eine immer präzisere Messtechnik. Besonders für die seriennahe Null- und Kleinserienproduktion sind Toleranzmanagement und optische Messtechnik fundamentale Bestandteile der Qualitätssicherung. Hierzu steht nun ein effizientes Messsystem zur Verfügung welches ein hohes Maß an Bedienbarkeit aufweist und im Umfeld der Fertigungskette vielseitig zur Verfügung steht. Speziell die optische Messtechnik ermöglicht die ganzheitliche und präzise Betrachtung einzelner Bereiche in der gesamten Prozesskette.

Dies ermöglicht nun die Analyse von Form- und Lagetoleranzen in einzelnen Fertigungsbereichen und ermöglicht eine ständige Überwachung von Modell- und Formtoleranzen.

Der Einsatz solcher Messtechnik erfordert geschultes Personal, welches die Grenzen und Toleranzbereiche zur Durchführung kennt und anzuwenden weiß. Mit einer mehrtägigen Schulung wurden unsere Mitarbeiter darauf bestens vorbereitet und können nun die Integration der neuen Messtechnik nutzen.


10. Mai 2016

Zertifizierung nach ISO 9001:2008

[BILDER]

Am 10. Mai 2016 wurde ein Überwachungsaudit nach ISO 9001:2008 vom TÜV SÜD Management Service GmbH durchgeführt. Hierbei wurden alle Bereiche des Unternehmens geprüft und bewertet. Auf Besonderheiten im Umfeld einer Null- und Kleinserienfertigung wurde besonders Hingewiesen, da sich die Qualitätsanforderungen bezüglich Kundenprojekte und Anforderungen zur seriennahen Produktion ständig erhöhen. Die Serienanforderungen im Null-und Kleinserienbereich wurden hierbei auch vom neuen Geschäftsführer Dr.-Ing. Tobias Schubert besonders erwähnt und gewürdigt. Die Zielsetzung noch höherer Qualität und Qualitätssicherung bei immer kürzeren Durchlaufzeiten ist ein neuer Bestandteil zukünftiger Unternehmenspolitik bei NRU.

Durch die Zertifizierungsstelle wurde einmal mehr die Steigerung von Qualität, Technologieentwicklung und Arbeitsbedingungen bei NRU bestätigt. Besonders die Entwicklungen einzelner Fertigungsbereiche wurde positiv bewertet und den Mitarbeitern ein Dank zur Unterstützung zur Erreichung dieser Ziele ausgesprochen.


01. Mai 2016

Neue Geschäftsleitung der NRU GmbH

Herr Dr. Tobias Schubert

Seit Mai 2016 führt und lenkt Herr Dr.-Ing. Tobias Schubert die Geschäfte der NRU GmbH und ist als alleiniger Geschäftsführer bestellt. Herr Dr. Schubert bringt einen großen Erfahrungsschatz aus der Automobilindustrie, der Gießereiindustrie und speziell dem Feingussverfahren mit.

  • Qualitätsmanagement & Einkauf bei der BMW AG: strategischer Einkauf, Industrialisierung und Lieferantenentwicklung
  • General Electric Aviation: Aufbau einer Feingießerei zur Herstellung von Turbinenschaufeln im horizontalen Schleuderguss: Lean Six Sigma / One Piece Flow / Green Belt Zertifizierung
  • Promotion & wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Gießereitechnik TU BA Freiberg
  • Forschungsingenieur NEMAK Wernigerode
  • Studium zum Dipl.-Ing. für Gießereitechnik an der TU BA Freiberg